Das Haus der Andacht

Bauet Andachtshäuser in allen Landen im Namen dessen, der der Herr aller Religionen ist. [...] Sodann feiert darin in Freude und Heiterkeit den Lobpreis eures Herrn, des Allbarmherzigen.¹
Zitate zu diesem Thema

Im Konzept des Hauses der Andacht verwirklicht sich das Zusammenspiel von Andacht und Dienst.

Es beschreibt die Notwendigkeit, dem Gebet seinen vollkommenen Ausdruck und Sinn im Handeln und im Dienst am Nächsten zu geben. Die Bahá’í versuchen mit Menschen aus ihrem Umfeld, ein solches Wesensmerkmal in der Gesellschaft aufzubauen.

Eine Besonderheit des Hauses der Andacht liegt in seinem Bauwerk. Einzigartig in seiner Bauweise, mit neun Eingängen, steht dieser Ort für Menschen jeglicher Herkunft oder Religion offen. Er ermöglicht allen die Zuwendung zu Gott und bietet eine “Oase für tiefes Nachdenken über die geistige Wirklichkeit und die grundlegenden Fragen des Lebens, einschließlich der persönlichen und gemeinschaftlichen Verantwortung für die Verbesserung der Gesellschaft.”² Der Aspekt des Dienstes kann sich in der Verwendung der Nebengebäude eines Hauses der Andacht, wie z.B. als Zentren der Bildung oder des Gesundheitswesens, äußern.

Derzeit gibt es acht kontinentale Häuser der Andacht, von denen das letzte dieser Reihe 2016 in Santiago de Chile fertig gestellt wurde. Das erste und bislang einzige Europäische Haus der Andacht befindet sich in Hofheim-Langenhain im Taunus.

An einigen Orten der Welt haben lokale Gemeinden bereits die Möglichkeit ergriffen, den Bau eines lokalen Hauses der Andacht in die Wege zu leiten.

Am Europäischen Haus der Andacht in Hofheim-Langenhain gibt es eine Reihe von Veranstaltungen, die zum Mitmachen einladen: an jedem Sonntag stattfindende Andachten, in denen aus den Heiligen Schriften aller Religionen gelesen wird, Aktivitäten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, das jährlich stattfindende Sommerfest oder verschiedene thematische Veranstaltungen im benachbarten Nationalen Zentrum der Bahá’i-Gemeinde in Deutschland.

Quellennachweise

[1] Bahá’u’lláh, Kitab-i-Aqdas, K31
[2] Botschaft des Universalen Hauses der Gerechtigkeit vom 18.12.2014