Glückwünsche des Bundespräsidenten Dr. Frank-Walter Steinmeier zum 200. Geburtstag Bahá’u’lláhs

Bahá’í in aller Welt feiern in wenigen Wochen ein bedeutendes Jubiläum, den 200. Jahrestag der Geburt ihres Religionsstifters Bahá’u’lláh (dt. „Herrlichkeit Gottes“, 1817-1892). Auch die 6000 Bahá’í in Deutschland bereiten sich intensiv auf die Feierlichkeiten am 21. und 22. Oktober 2017 in über 100 Lokalitäten des Landes vor.

Mit großer Freude hat der Nationale Geistige Rat der Bahá’í in Deutschland die Glückwünsche von Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier anlässlich des 200. Jahrestages der Geburt Bahá’u’lláhs entgegengenommen. Den anstehenden Jubiläumsfeierlichkeiten im ganzen Land wünscht der Bundespräsident einen guten Verlauf.

Anlässlich des 200. Jahrestages der Geburt Bahá’u’lláhs richtet Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiner seine Glückwünsche an die Bahá’í-Gemeinde in Deutschland.

In dem Schreiben des Bundespräsidialamts wird auch die Wertschätzung und Anerkennung des Bundespräsidenten für das vielfältige Engagement und Wirken der Mitglieder der Bahá’í-Gemeinde in Deutschland zum Ausdruck gebracht. Die engagierten Tätigkeiten der Bahá’í-Gemeinde in Deutschland im Lichte ihres Glaubensprinzips der Einheit der Menschheit und der sich daraus ergebenden Vision der gesellschaftlichen Entwicklung zeige eine handlungsorientierte Ethik auf. Dies sei eine gute Grundlage für ein friedliches und gelingendes Zusammenleben in einer Welt, die zunehmend an Komplexität gewinnt.

Diese seitens des Staatsoberhauptes der Bundesrepublik Deutschland übermittelten wertschätzenden Glückwünsche sind ein ermutigender Ansporn für die Bemühungen der Bahá’í-Gemeinde.

Auch auf internationaler Ebene haben Bahá’í-Gemeinden in einer Reihe von Ländern Grußbotschaften von Staatspräsidenten und weiteren Honoratioren erhalten, die diesen besonderen Anlass würdigen.