Deutschland fordert gemeinsam mit anderen Nationen, Bahá’í im Jemen freizulassen

Die Regierungen Deutschlands, Australiens, Kanadas und den Vereinigten Staaten von Amerika unterzeichneten Anfang November eine Erklärung, in der sie ihre Besorgnis über die Verschlechterung der Behandlung der Bahá’í im Jemen, insbesondere durch die Huthis in Saana, zum Ausdruck brachten. In der Erklärung fordern sie die Huthis auf, alle Bahá’í sofort freizulassen.  So heißt es in der Erklärung:

„Wir sind zutiefst besorgt über die Verschlechterung der Behandlung der Bahá’í im Jemen, insbesondere durch die Huthis in Sanaa.

Am 15. September 2018 erhob ein von Huthis kontrolliertes Gericht in Sanaa Anklage gegen mehr als 20 Bahá’í – die meisten davon abwesend – wegen Apostasie und Spionage. In einer anschließenden Anhörung am 29. September forderte der Richter die Staatsanwaltschaft auf, die Namen der Angeklagten in einer Zeitung zu veröffentlichen und befahl, dass ihr Vermögen eingefroren werden soll. Derselbe Richter verurteilte das Bahá’í-Gemeindemitglied Hamed bin Haydara im Januar 2018 wegen seiner Religion zum Tode. Haydara sitzt derzeit im Gefängnis und wartet auf die Hinrichtung.

Diese alarmierende Entwicklung spiegelt die sich verschlechternde Situation der Bahá’í im Jemen der letzten zwei Jahren wider. Im August 2016 nahmen die Huthis über 60 Personen fest, die an einer von den Bahá’í organisierten Veranstaltung in Sanaa teilgenommen hatten. Im April 2017 stellten sie „Haftbefehle“ für mindestens 25 Bahá’í aus und beschuldigten sie, versucht zu haben, Menschen zum Bahá’í-Glauben zu bekehren. Aktuell sitzen sechs Bahá’í im Jemen im Gefängnis und viele fürchten um ihre Sicherheit angesichts der zunehmenden Unterdrückung ihrer Gemeinschaft.

Diese Handlungen stehen nicht im Einklang mit dem allgemeinen Menschenrecht auf Religions- oder Glaubensfreiheit. Alle Menschen im Jemen, einschließlich der Mitglieder des Bahá’í-Glaubens, sollten frei sein, ihren Glauben an Frieden und Sicherheit zu leben.

Wir fordern die Huthis auf, alle Bahá’í, die in ihrem Gewahrsam sind, unverzüglich freizulassen. Die Achtung der Religionsfreiheit ist ein wesentlicher Baustein für Frieden und Wohlstand im Jemen.“

Die vollständige Erklärung auf Englisch finden Sie hier: https://www.canada.ca/en/global-affairs/news/2018/11/joint-statement-on-bahais-in-yemen.html bzw. https://ye.usembassy.gov/joint-statement-on-bahais-in-yemen/.