Weltweit trauern Bahá‘í um Hartmut Grossmann.

Hofheim, 29. Dezember 2017 – Am 17. Dezember 2017 ist Hartmut Grossmann, eine herausragende Persönlichkeit der deutschen Bahá’í-Gemeinde, in Weiterstadt bei Darmstadt, im Alter von 84 Jahren verstorben. Mit ihm verloren die deutsche und die internationale Bahá‘í-Gemeinden eine große Stütze und jemanden, der unermüdlich zu ihrer Entwicklung beigetragen hat.

Hartmut Grossmann war der Sohn von Anna und Dr. Herrmann Grossmann, die zu den herausragenden Bahá’í und Förderern der Gemeinde in Deutschland zählen. Seine Kindheitserfahrungen waren geprägt von der Unterdrückung seiner Familie und der Bahá‘í-Gemeinde durch die Nationalsozialisten. Diese bittere Erfahrung konnte jedoch seinen Frohsinn nicht trüben, mit dem er die Herzen derer gewann, die seinen Weg kreuzten.

Nach dem Studium der Germanistik widmete sich Hartmut Grossmann in den Jahren 1963 bis 69 als Mitglied des Nationalen Geistigen Rates der Bahá’í dem Aufbau der deutschen Bahá‘í-Gemeinde. In der Folgezeit siedelte er mit Ehefrau Ursula und Kindern nach Finnland, um auch hier die Bahá’í-Gemeinde zu unterstützen. Neben seiner Laufbahn als Hochschullehrer gehörte er von 1977 bis 80 dem finnischen Nationalen Geistigen Rates der Bahá’í an.

Sein weiterer Werdegang spielte sich auf hauptsächlich internationaler Ebene ab: 1980 Ernennung zu einem „Europäischen Berater“ mit der Aufgabe, die Entwicklung der Bahá‘í-Gemeinden in Europa zu fördern und 2003 Wahl zum Mitglied in das „Universale Haus der Gerechtigkeit“, der höchsten Körperschaft der weltweiten Bahá‘í-Gemeinde mit Sitz in Haifa, Israel. Dieser Institution gehörte er bis 2008 an.

Nach einem Zwischenaufenthalt in Finnland widmete sich Hartmut Grossmann von seinem letzten Wohnsitz in Deutschland aus der Frage, wie die Bahá‘í durch modellhafte und konstruktive Beiträge zu einem zukunftsfähigen gesellschaftlichen Wandel beitragen können. Begleitet wurde er dabei von seiner geliebten Frau Ursula, die nur wenige Wochen vor ihm starb.

Hartmut Grossmann wurde am 28. Dezember in Weiterstadt im Beisein seiner fünf Töchter und ihrer Familien sowie zahlreichen Freunden und Bekannten aus ganz Europa beigesetzt. Ein sein  Wirken  würdigender Nachruf des Universalen Hauses der Gerechtigkeit begleitete den Abschied.

Zu Ehren von Herrn Hartmut Grossmann lädt die Bahá’í-Gemeinde in Deutschland am 27. Januar um 14.00 Uhr zu einer Andacht im Europäischen Haus der Andacht in Hofheim am Taunus, Langenhain mit anschließender Gedenkveranstaltung ein.