Pilgern

Jeder Bahá'í soll, soweit er die Möglichkeit hat, einmal im Leben eine Pilgerreise an die heiligen Stätten des Bahá'í-Glaubens in Haifa und Akko in Israel durchführen. Dort befindet sich am Berg Karmel auch das Bahá'í-Weltzentrum.

Der Schrein Bahá'u'lláhs in Bahji, in der Nähe von 'Akká. In seine Richtung wenden sich die Bahá'í während ihres täglichen Gebets.
Foto des Eingangs zum Schrein Bahá'u'lláhs in Bahji, in der Nähe von Akko. In seine Richtung wenden sich die Bahá'í während ihres täglichen Gebets.

 

„Das Bahá'í-Weltzentrum  ist reich an Orten, die in enger Beziehung zur Offenbarung stehen, die den Glauben Bahá'u'lláhs und die weltweite Gemeinde Seiner Gläubigen ins Leben rief", schreibt das Bahá'í-Weltzentrum in seiner Broschüre an die Pilger.

Die heiligen Stätten sind insbesondere die Schreine, die die sterblichen Überreste des Stifters des Glaubens enthalten sowie die Ruhestätten ihrer ruhmreichsten Mitglieder.

Wahrzeichen Haifas ist der Schrein des Báb in der Mitte der Terrassengärten. Darin  sind die sterblichen Überreste des Báb und von Bahá'u'lláhs Sohn ‘Abdu’l-Bahá aufbewahrt. Auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht von Haifa befindet sich in Bahjí nahe der Hafenstadt Akko der heiligste Ort für die Bahá'í, der Schrein Bahá'u'lláhs.

Eine Pilgerreise dauert neun Tage. In dieser Zeit erfahren die Pilger viele Einzelheiten über das Entstehen und die Entwicklung ihres Glaubens an dessen historischen Stätten.

19-Tage-Fest

"Rufe aus gen Zion, o Karmel, und künde die frohe Botschaft: Er, der den sterblichen Augen verborgen war, ist gekommen! Seine allbezwingende Herrschaft ist offenbar, Seine allumfassende Herrlichkeit ist enthüllt worden. Hüte dich, daß du nicht zögerst oder schwankst. Eile und umschreite die Stadt Gottes, die vom Himmel herabgekommen ist ... "

Bahá'u'lláh

Der Schrein des Báb am Berg Karmel ist Wahrzeichen der Stadt Haifa.
Foto vom Schrein des Bab