Gerechtigkeit

„Oh Sohn des Geistes! Wisse fürwahr: Wer die Menschen zur Gerechtigkeit ruft und selber frevelt, ist nicht von Mir, selbst wenn er Meinen Namen trüge.“

Bahá'u'lláh

Die Gerechtigkeit nimmt in den Bahá'í-Schriften den höchsten Stellenwert ein. Sie gilt als Voraussetzung für die Fortentwicklung des ganzen Menschengeschlechts. Gerechtigkeit und Wahrhaftigkeit sollten stets die Richtschnur im Leben eines jeden Menschen sein.

Gerechtigkeit ist auch die Grundlage der von Bahá'u'lláh verkündeten neuen Weltordnung, die etwas Neues für die gesamte Religionsgeschichte darstellt. Zu ihr gehören Instrumente für die globale Steuerung wie Weltparlament, Weltschiedsgerichtshof und Weltregierung, die von der ganzen Menschheit getragen werden.

Die Entwicklung der letzten Jahrzehnte zu immer mehr Globalisierung vor allem auf den Gebieten der Wirtschaft und der Kommunikation zeigt die Dringlichkeit einer erneuerten Ordnung dieser Welt. Soziale Gerechtigkeit für alle Menschen und ein dauerhafter Weltfrieden werden langfristig die Früchte sein. Die Beseitigung extremer Armut und extremen Reichtums sowie weltweite Abrüstung sind Teil dieser Gerechtigkeit.

Glaube und Vernunft

Zum Weiterlesen

Cover EinBlick

Die neunseitige Broschüre gibt Einblicke in die wesentlichen Glaubensinhalte der Bahá'í-Religion und was es bedeutet, Bahá'í zu sein. Sie ist online verfügbar.

Das Magazin "Die Bahá'í" gibt einen kurzen, aber umfassenden Einblick auch in die Glaubensinhalte der Bahá'í. Es ist online verfügbar.

"Auf eine eindrückliche Weise für interessierte Laien und religiöse Sucher verständlich", schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung über das Buch von Wafa Enayati und Stephan A. Towfigh: Die Bahá'í-Religion, ein Überblick. Lehre, Geschichte und Gemeindeleben der Bahá'í. Olzog Verlag, 128 Seiten.