Baha’i in aller Welt feiern am 20. März ihr Neujahrsfest.

Montag, 20.03.17

Für die Baha'i ist der Frühlingsanfang zugleich der Beginn eines neuen Jahres. „Naw-Rúz", „neuer Tag", heißt ihr Neujahrsfest, das sie am 20. März feiern. Gleichzeitig bereiten sich die Baha’i in ganz Deutschland auf die Jubiläumsfeiern vor, die anlässlich des Ablaufs von zweihundert Jahren seit der Geburt ihres Religionsstifters, Baha’u’llahs, am 22. Oktober stattfinden werden.

Dem Fest geht eine 19-tägige Fastenzeit voraus, die das alte Jahr beschließen soll. Das Fasten hat die innere Besinnung zum Ziel, es soll das Bewusstsein für die geistig-spirituelle Ausrichtung des Lebens schärfen und so nicht zuletzt der Vorbereitung auf das neue Jahr dienen. 

Beim Baha'i-Fasten wird zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang weder gegessen noch getrunken. Der Fastenmonat stellt für die Baha‘i eine besondere Zeit der Meditation und des Gebetes dar. Viele empfinden das Fasten als hilfreich, um ihr inneres Leben wieder zu ordnen. 

Die Baha'i kommen am Naw-Rúz-Fest mit Freunden, Familie, der Gemeinde, Nachbarn und Kollegen zusammen, um gemeinsam den Beginn des Kalenderjahres 174 zu feiern. 

Im Baha’i-Jahreslauf gibt es neun Heilige Tage. An diesen Tagen gilt allgemeine Arbeitsruhe. Alle sollen sich „miteinander freuen, allgemeine Versammlungen abhalten, wie eine Gemeinde werden“ und sich der Wohltätigkeit widmen. 

In diesem Jahr begehen die Baha’i weltweit ein besonderes Jubiläum. Es ist das 200. Geburtsjahr von Baha’u’llah, des Stifters der Baha’i-Religion. Auch die Baha’i-Gemeinden in ganz Deutschland werden dieses Jubiläum mit einem Fest am 22. Oktober, dem Geburtstag Baha’u’llahs, gemeinsam mit ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern feiern.

Diverse künstlerische und soziale Aktionen werden in diesem Rahmen durchgeführt, die allesamt vom Geist der Einheit der Menschheit bei ihrer zu bewahrenden kulturellen Vielfalt getragen sind. Hierzu ein Wort Baha’u’llahs:

„Betrachtet einander nicht als Fremde. Ihr seid die Früchte eines Baumes, die Blätter eines Zweiges.“

 

<- Zurück zu: Mehr